Freitag, 26. August 2016

Die "Lebensnacht" ist erschienen





Liebe Leser meines Blogs,


nach längerer Zeit mal wieder eine Eintrag. Anlass ist die Neuerscheinung namens Lebensnacht.

Ein sehr schönes Buch hat der Fabulus Verlag wieder gestaltet. Ich bin richtig begeistert. Der schwarze Schnitt und der olivgrüne Vorsatz passen hervorragend zu der Geschichte. Auch gibt es wieder den sehr sinnlichen Reliefdruck des Titels auf dem Buchdeckel.

Die Lebensnacht hat 336 Seiten und ist mit 3,8 cm nicht ganz so dick wie die Götter.

Diesmal ist es eine richtige Weltuntergangsgeschichte. Genmanipulierte Bakterien, die Benzin herstellen können, geraten aus dem Ruder und tun ihre Pflicht im Körper infizierter Menschen, indem sie diesen halt zu Oktan umwandeln.

Die eine oder der andere mag die Geschichte schon als "OKTAN" kennen. Sie hat aber durch das Korrektorat von Elmar Klupsch erheblich gewonnen.

Natürlich geht es mir nicht nur um den Grusel-Effekt. Der Roman ist auch ein Stück weit Wissenschaftskritik und zeigt die Persönlichkeits-Entwicklung einer Koryphäe auf.

Die Erzählform ist realisiert durch einen, wie ich denke, sehr sympathischen ehemaligen Nachbarn des Spitzenwissenschaftlers.

Nicht verschweigen möchte ich, dass dieser Roman einen Haufen autobiografischer Elemente enthält.

Falls Ihr es bestellen wollt, am besten beim lokalen Buchhändler oder eben beim Fabulus Verlag selbst.
Die ISBN ist 978-3-944788-29-6.

Natürlich ist es auch bei Amazon  auch erhältlich. Auf der Kindle-Version kann man beim "Blick in Buch“ die ersten 14 Seiten ansehen und sich überlegen, ob man die 19,95 Euro ausgeben will.

Dann wüsche ich den Käufern wieder eine spannende Lektüre und würde mich sehr über Rückmeldungen freuen - durchaus auch auf kritische Anmerkungen.

Will Hofmann